Andere Kulturen und andere Zeiten

Die analgetische Wirkung vom Singen ist seit der Antike schon bekannt und fand damals schon in der Geburtshilfe auch Anwendung.

So ist es überliefert, dass Frauen im alten Ägypten rituelle Gesänge während der Geburt mit Ihren Hebammen zusammen sangen.

In China um 2000 vor Christus mussten Frauen aus reiche Famillien während der gesamte Schwangerschaft ein Gesangslehrer besuchen.

Heute noch singen viele Frauen in Marokko während den Wehen oder wiederholen das Wort „Arbei“ oder „Arpi“ (Mein Gott) und bewegen sich dazu in einer rythmischen  Schaukelbewegung.

In Indien kommt das Kind mit dem Karnatischen Gesang zur Welt. 

In Italien ist es die Wiederholung von einem Vokal oder in der Region Neapels des Ausdruckes „Maronna mia“, der die Kontraktionen begleitet.

 

Kommentar verfassen